Koblenz on Twitter – Was Ihr über die hiesigen Leute noch nicht wusstet

Ein Teil des regionalen Lebens spielt sich auf Twitter ab. Privat und geschäftlich. Veranstaltungen wie Tweetups und Barcamps spielen auch in und um Koblenz herum eine zunehmende Rolle. Hier daher ein kleiner Blick in unser Twitterland.

Advertisements

Anders als Facebook, ist Twitter nicht jedem verständlich, der sich ansonsten frei im Web bewegt. Viele haben schon reingeschaut und einen Schrecken abbekommen. “Twitter begreife ich nicht”, sagen diejenigen meist ein wenig genervt. Ja, das Netzwerk der kurzen Nachrichten ist eine eigene Welt. Trotzdem sind dort auch viele Menschen aus Koblenz und der Region aktiv. Ihr würdet Euch wundern, was sie da so treiben. 

Twitter bringt dich hinter die Bühne

Einmal Backstage sein und erleben, was hinter den Kulissen geschieht? Twitter macht´s möglich! Regelmäßig veranstalten Unternehmen und Kulturinstitutionen, wie zum Beispiel das Koblenzer Theater und die Rhein-Zeitung, sogenannte Tweetups. Dann dürfen Twitter-Nutzer nicht nur an einer Führung teilnehmen und Räumlichkeiten entdecken, die man sonst nicht zu sehen bekommt. Sie lernen auch interessante Mitarbeiter kennen, werden verpflegt und dürfen viele Fragen stellen. Ihre Aufgabe ist lediglich, die Erfahrungen zeitgleich auf Twitter öffentlich mitzuteilen. Beispielsweise unter dem Hashtag #TweetupKO.

Und warum das alles? Ganz einfach:

Auf Twitter erhältst du wertvolle Tipps

Recruiting ist ein entscheidendes Thema für viele Unternehmen, doch wer fleißig Twitter liest, weiß Rat. Denn die rheinland-pfälzische Polizei zeigt anschaulich, wie man am einfachsten an neues Personal kommt. Sie nimmt die “mutmaßlichen” Bewerber einfach fest.

Ohne Twitter gäbe es kein Fernsehen mehr.

Tatsächlich schauen beispielsweise viele Menschen Tatort, um parallel darüber zu twittern. Auch TV-Shows und Spielfilme werden gerne gemeinschaftlich kommentiert, wobei erstaunliche Entdeckungen ans Tageslicht kommen und sich tiefgründige Fragen ergeben. (Sorry, Peter! 😇)

Twitterer warnen einander vor Gefahren.

Besonders brauchbar sind sogenannte Service-Tweets, also Nachrichten, aus denen wir etwas lernen. Warum? Weil jemand etwas ausprobiert hat, das wir dann so nicht mehr machen müssen. Vermutlich aber auch nie gemacht hätten.

Twitter verbindet.

Twitter kann auch Familie. Ja, wirklich. Tief in unserem Herzen sind wir alle nur deshalb immer noch dort. Nicht nur wegen der wichtigen Informationen oder der geschäftlich relevanten Selbstinszenierung, sondern weil wir alle komische Menschen sind. Menschen, die Twitter verstanden haben. Das verbindet.
Vermutlich teilen wir deshalb ab und an auch Dinge miteinander, die unser Privatleben betreffen. Wir sind nunmal nicht nur Arbeitstiere, sondern meistern auch den ganz normalen Alltagswahnsinn. Als Eltern ….

…. oder auch als Katzenhalter.

Schon gut, schnell zum nächsten Punkt.

Twitter steht für Aktualität.

Twitter gilt nicht grundlos als Plattform der aktuellen Themen – und da wir gerade Fastenzeit haben ….

(Oliver, solange dein Kaffee nicht nach Mett-Brötchen riecht, geht’s noch, aber mach trotzdem mal langsam mit dem Fasten.)
Zurück zur Sache. Das Thema Algorithmen beschäftigt die digitale Sphäre andauernd, aber wie schlau sind die Algorithmen wirklich?

Überall gibt es solche und solche.

Jedes Netzwerk hat seine guten und seine schlechten Seiten. Wer oder was weniger gut ist, bringt Jan „von nebenan“ auf den Punkt. (Achtung, der Tweet könnte Rückstände von Ironie enthalten!)

Doch wenden wir uns besser den positiven Beispielen zu.

Ohne Twitter kein Barcamp

Was sind wir froh, dass es das Barcamp Koblenz gibt! Hier trifft sich jeder, ob er schon twittert oder noch nicht. Netzwerken, Input tanken, spontan selbst eine Session halten oder einfach nur Spaß haben.

Barcamps leben von Social Media. Wie auf Tweetups, wird dort die Kommunikation von innen nach außen getragen. Wer nicht vor Ort daran teilnehmen kann, verfolgt diese Events digital mit und tauscht sich mit den Akteuren vor allem auf Twitter (aber auch auf Facebook) aus.

Von den Vorbereitungen auf eine Session ….

…. bis zu Kommentaren aus den Sessions heraus – alles ist dabei.

Dieses Jahr geht´s am 8. und 9. Juni ab. Hashtag? #bcko18. Wir freuen uns schon und werden es auf Twitter krachen lassen.

Hach, Twitter!

Du berührst unsere Herzen und regst das Gehirn an. Twitter, du schönstes aller sozialen Netzwerke. Für Journalisten ein Heim, für Nerds ein Sprachrohr, für Kreative eine Spielwiese – du Feuerwerk des Webs!

Wie Ihr seht, trifft man dort sogar Leute von hier. Auch Koblenz Digital bereichert Twitter mit mehr oder weniger sinnstiftenden Kurznachrichten. Schaut mal rein, wenn Ihr mögt.

Wir twittern uns. \(^ ^)/

Autor: alexandrakloeckner

Freie Autorin und Texterin. Eisbrecherin zwischen analoger und digitaler Welt. Weitere Infos auf: about.me/kloeckner.alexandra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.