Rückblick zum Workshop „Digitale Region Koblenz/Mittelrhein“

Wo sich Politik, Wirtschaft und Wissenschaft treffen, um über Digitales in der Region zu sprechen, darf auch Koblenz Digital nicht fehlen. Wir waren für Euch dabei.

Advertisements

Vor zwei Tagen fand im Druckhaus der Rhein-Zeitung ein Workshop zum Thema “Digitale Region Koblenz/Mittelrheinstatt. Mitveranstalter war der Verein IT.Stadt Koblenz. Nicht zuletzt die hochkarätigen Redner und spannenden Podiumsgäste sorgten bei uns für großes Interesse. Denn es kommt nicht häufig vor, dass sowohl Politik als auch Wirtschaft und Forschung zusammenkommen. Seht selbst:

  • Staatssekretärin Heike Raab,
  • unser Oberbürgermeister Prof. Dr. Hofmann-Göttig,
  • die für die Digitalisierung in der Bürokratie international bekannte Prof. Dr. Wimmer von der Uni Koblenz-Landau (Bürokratieabbau mittels “Once-Only”),
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Rombach vom Fraunhofer IESE (Chancen & Risiken der digitalen Transformation),
  • Christian Zieske vom Bundesbreitband-Büro (über digitale Transformation),
  • Tim Dunker von Berge & Meer (Mit dem Katalog ins Internet),
  • K.-J. Krechel-Mohr von der Debeka (über hauseigene Apps und digitalen Fortschritt bei der Debeka),
  • Prof. Dr. Reinemann von der Hochschule Koblenz (über die digitalen Projekte und Aktivitäten der Hochschule)
  • Dr. Stefan Weiler vom BIC Kaiserslautern (Business+Innovation-Center) 
  • Christian Kalt von Schottel
  • Dr. Andreas Müller von CompuGroup 
  • Daniel Zacharias vom Startup Sdui 

Begrüßt wurden wir von Hans Kary (Rhein-Zeitung) und Prof. Ulrich Furbach (IT.Stadt Koblenz). Durch die Beiträge moderierte Martin Kimm (IT.Stadt Koblenz). Um auch Euch daran teilhaben zu lassen, berichteten wir live auf Twitter (#DigiKO).

 

Als Prof. Dr. Wimmer auf einer Europa-Karte zeigte, wie viele Länder ihre Bürokratie bereits automatisiert haben und erklärte, wie der Bürokratieabbau aussehen könnte, hörten alle genau hin.

Leider fehle in Deutschland der Mut zur Umsetzung, meinte Rombach und erhielt auch auf digitalem Wege Zustimmung.

Berge & Meer zeigt, was Nähe zum Kunden bedeutet und wie stark ein Unternehmen davon profitieren kann. Doch auch die Debeka überraschte mit Innovationen, von denen kaum jemand weiß.

Kein Problem, das Know-How haben wir im Grunde hier. Unsere Universität, Hochschule und die WHU bilden den Nachwuchs gut aus. Wir müssten allerdings dafür sorgen, dass diejenigen hier bleiben. Denn bereits die Abiturienten denken innovativ. Das zeigte sich während der anschließenden Podiumsdiskussion, an der auch der junge Gründer Daniel Zacharias teilnahm, dessen Startup einen „persönlichen Schulassistenten“ entwickelt hat.

Besonders gut taten die Worte von Dr. Stefan Weiler aus Kaiserlautern, der unsere Region lobte und das aussprach, was vor knapp zwei Jahren zum Entstehen von Koblenz Digital geführt hat.

 

Wer genauer hinschaut und eventuell auf den ein oder anderen Tweet klickt, wird sehen, dass die hiesigen Unternehmen durchaus fitte Mitarbeiter in Social Media haben, die sofort darauf reagierten. Sowohl Berge & Meer als auch Debeka und CompuGroup scheinen die Vorzüge von Social Media für sich gefunden zu haben. 

Auch Staatssekretärin Raab verfolgte das Geschehen auf Twitter mit. Besonders schön waren zudem Reaktionen von außen. Menschen, die erst durch unsere Tweets von der Veranstaltung erfuhren und dazu Stellung nahmen.

Die Region ist digital wesentlich aktiver als gedacht. Einige der Anwesenden, wie beispielsweise Uwe Diederichs-Seidel (Die Grünen) und Unternehmensberater Helmut Eberz kommentierten per Twitter. Stadträtin Laura Martin Martorell (Die Grünen) fasste die Veranstaltung sowohl auf Facebook als auch auf Instagram kurz zusammen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Man hatte nicht nur die Redner und deren Mitarbeiter, sondern vor allem die Teilnehmer*innen unterschätzt. Im Vorfeld hatte man keinen Hashtag festgelegt und auch nicht ausdrücklich auf den WLAN-Zugang hingewiesen. Alles Details, auf die die Veranstalter künftig achten möchten. Sie nahmen unsere Tipps freundlich und dankbar an. Wir wiederum können nicht meckern, denn es war ansonsten für alles gesorgt.

Fazit

Wir freuen uns sehr über derartige Events in der Region und empfehlen diese gerne weiter.

Es wäre schön, weitere Veranstaltungen anzubieten und noch mehr Menschen mit einzubeziehen. Junge und Alte, Unternehmer und Kreative, etc. Tim Dunker von Berge & Meer erwähnte in seinem Vortrag, dass 70 % ihrer Kunden über 50 Jahre alt sind, die Reisen aber überwiegend digital gebucht werden. Das zeigt, dass man Menschen (auch höheren Alters) nicht unterschätzen sollte. Man muss ihnen die Möglichkeiten zur Teilhabe geben und nahbar sein.

Dr. Stefan Weiler vom BIC in Kaiserslautern erzählte, man habe dort Bevölkerung und Unternehmen mit dem Begriff “Herzlich digital zusammenbekommen.

Wir haben Koblenz Digital – eine unabhängige Initiative für alle Bürger*innen, gleichgültig welche berufliche Position sie innehaben und wie gut sie sich bereits mit digitalen Themen auskennen. Wir sorgen für die Vernetzung und sind die Schnittstelle zwischen einzelnen Interessengruppen. Aus Liebe zur Region.

Vielen Dank an Rhein-Zeitung und IT.Stadt Koblenz für das informative Event.

Professionelle Fotos von der Veranstaltung findet Ihr auf der Facebook-Seite von IT.Stadt Koblenz. Fotograf war Henry Tornow.

Einen weiteren Rückblick zur Veranstaltung bietet die Pressemitteilung.

Anstehende Veranstaltungen in Koblenz:

Autor: alexandrakloeckner

Freie Autorin und Texterin. Eisbrecherin zwischen analoger und digitaler Welt. Weitere Infos auf: about.me/kloeckner.alexandra

Ein Gedanke zu „Rückblick zum Workshop „Digitale Region Koblenz/Mittelrhein““

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.