Endlich online!

Lange hat es gedauert. Die Website ist endlich online. Wir möchten diese Plattform nutzen, um die Themen der Meet-Ups, aber auch alles andere, was die Digitalos in Koblenz und der Region bewegt, zu teilen.

Die Initiative entstand auf dem Barcamp Koblenz 2016 und seitdem gab es einige Meet-Ups mit diversen Themen – von Social Media über Tourismus bis Freifunk. Danke nochmal an die IHK Koblenz für den Raum, in dem wir uns meistens getroffen haben. In Zukunft möchten wir die Meet-Ups an unterschiedlichen Orten stattfinden lassen.

Das Ganze lebt von eurer Mithilfe. Koblenz Digital sind wir alle. Wenn es also etwas gibt, was ihr hier gerne präsentieren möchtet, meldet euch.

Alexandra, Peter, Stephan, Vera, Christof, Gerrit

Advertisements

Digitale Barrierefreiheit für Koblenz

Zwei Referenten, ein Thema. Der medial bereits bekannte Koblenzer Christian Bayerlein und Joachim Seuling (Behindertenbeauftrager der Stadt Koblenz) haben ein ganz besonderes Meetup für uns unvorbereitet. Dort konnten wir gemeinsam unsere Stadt aus einer völlig neuen Perspektive betrachten. Außerdem stand die Frage im Raum, in welchem Zusammenhang Digitalisierung und Barrierefreiheit zueinander stehen.

Als erstes hat Christian Beyerlein den anwesenden Interessierten diesen Film gezeigt. Danach hat er seinen Rollstuhl und die Bedienung vorgeführt. So nutzt er ein Smartphone, um die Funktionen des Geräts zu steuern. Dies kann er mit einem Mundstück bedienen. Es wurden einige Fragen gestellt und geduldig antwortete Christian auf alles. Danach schilderte er einige alltägliche Probleme, die er als Rollstuhlfahrer hat und wie mithilft,  elektronische Hilfen so anzupassen, dass die das Leben erleichtern.

Joachim Seuling stieg direkt dazu ein und zeigte einige Projekte. Es gibt z.B. eine Plattform, die Untertitel und Audiodeskriptionen für Hörgeschädigte anbietet oder einen Restaurantfinder, der barrierefreie Zugänge erfasst. Vieles davon lebt von der Community, das heißt, je mehr mitmachen, desto besser sind die Informationen. Joachim selbst benutzt ein Hörgerät und berichtete von der Ungeeignetheit vieler Veranstaltungsräume. Nur die wenigsten seien mit einer Schleife ausgestattet, die Wiederhall abfedert und zielgenaues Hören ermöglicht. Auch seien für Rollstuhlfahrer leider einige Routen nicht passierbar, weil Spezialaufzüge fehlen oder schlicht dauernd defekt sind. Bei der Barrierefreiheit von Apps und Websites wurde der Praxistest gemacht und das Web mit einem Screenreader erkundet. Dabei fiel auf, dass in der Webentwicklung Qualitätssicherungsmaßnahmen für eingeschränkte Benutzer die Seltenheit darstellen und dort oftmals Verbesserungspotenzial besteht.

Durch die Einblicke der Beiden wurde bei den Gästen das Bewusstsein für Barrierefreiheit gestärkt. Wir sind uns sicher, dass jeder nun mehr auf die angesprochenen Themen achtet und hoffen, dass der ein oder andere das Gelernte in der Praxis einbringen kann. Danke für dieses augenöffnende Meet-Up!