20 Gründe, warum Startups scheitern (Infografik)

Die erste Fuckup Night in Koblenz rückt näher. Zur Einstimmung darauf bleiben wir vom Koblenz Digital Blog dem Thema treu und stellen Euch eine Infografik bereit, in der 20 Gründe für das Scheitern eines Startups zusammengefasst sind.

Werbeanzeigen

Die 1. Fuckup Night Koblenz am 25.10.2018

Ausverkauft! Alle Eintrittskarten für die 1. Fuckup Night in Koblenz haben ihren Käufer gefunden und die glücklichen Besitzer der Tickets fiebern nun dem 25. Oktober 2018 entgegen. Als Speaker für die Premiere in der Rotunde (Karl-Tesche-Straße 3, 56073 Koblenz) konnten die Macher des Events Christoph Krause, Ramy Hardan und Doris Parrado gewinnen. Allein das ist schon Garant für einen interessanten und unterhaltsamen Abend!

Zur Einstimmung auf die Veranstaltung, und um Euch die Wartezeit zu verkürzen, wollen wir heute hier im Blog noch einmal ein wenig Hintergrundinformationen liefern. In Form einer Infografik.

Der Misserfolg hat offenbar viele Väter

Grundlage für die Infografik sind die Informationen des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts CB Insights. CB Insights hat seit 2014 das Feedback von Gründern gesammelt und dabei 242 individuelle Ursachen für das Scheitern zusammengetragen.

FuckUpNightInfografikScheitern

Die Angaben in der Infografik geben den Stand von August 2018 wieder.

Hier der Link auf die „Rohdaten“ von CB Insights.

Teilen erwünscht!

Gern könnt ihr den Blog-Artikel oder die Infografik in Euren sozialen Kanälen teilen!

Marke mit gutem Gewissen

Titelfoto: ISSO Institut (Instagram)

Warum profilieren sich moderne Marken damit, für bestimmte Werte einzustehen? Dazu hat Prof. Dr. Holger J. Schmidt von der Hochschule Koblenz beim After-Work im ISSOlab referiert. Ich gebe euch weiter, was ich dort gelernt habe:

Zunächst ist ein Wandel zu verzeichnen. Nicht mehr das Produkt allein beeinflusst eine Kaufentscheidung. Konsumenten denken darüber nach, ob sie die Philosophie dahinter unterstützen wollen (z.B. Nachhaltigkeit).

Eine eindeutige Positionierung

Als erstes Beispiel nannte Prof. Schmidt Nike, die mit dem Gesicht von dem American-Football-Profi Colin Kaepernick geworben haben. Der Spieler hat sich bei der Nationalhymne vor den Spielen hingekniet, was als Respektlosigkeit gegenüber des Staates USA gilt. Er protestierte damit gegen Ungleichheit und Rassismus. Die Kampagne hat extrem polarisiert und rief Leute auf den Plan, die ihre Nike-Produkte verbrannten, auch Donald Trump wetterte gegen den Sportartikelriesen. Aber es gab auch genau so viele Menschen, die Nike in höchsten Tönen gelobt haben, vor allem über Social Media natürlich. Nike hat sich damit eindeutig positioniert und eine Haltung eingenommen. Dies war in dem Fall riskant, das Publikum war sich aber einig, dass es eine stimmige Kampagne ist. Die Aktien des Unternehmens gewannen dadurch in wenigen Wochen 30% an Wert.

Wann es schiefgeht

Wann funktioniert es, zu polarisieren und wann nicht? Als Negativbeispiel wurde H&M genannt. Dort gab es einen Hoodie für Kinder im Online-Shop, der den Aufdruck „Coolest Monkey in the Jungle“ hatte und von einem dunkelhäutigen Kind getragen wurde. Schnell wurden Rassismusvorwürfe laut, der Screenshot verbreitete sich über alle Kanäle rasant. H&M hat schließlich reagiert, sich entschuldigt und den Artikel aus dem Angebot genommen. Diese Art von Aufmerksamkeit war vermutlich nicht beabsichtigt, doch hieran kann perfekt abgeleitet werden: Die beabsichtigte Markenidentität ist nicht in jedem Fall gleich der wahrgenommenen Markenidentität.

Markeninhaber haben Einfluss auf die Wahrnehmung der Marke, aber nicht mehr die vollständige Kontrolle.

Alles ist politisch

Aus dem Edelman Trust Barometer wurde folgende Zahl zitiert: 57% der globalen Konsumenten kaufen bzw. boykottieren Marken aufgrund der von ihnen eingenommenen politischen und sozialen Standpunkte. Prof. Schmidt sagte: Alles ist politisch. Man kann nicht nicht politisch kommunizieren.

Auch dazu ein Beispiel: Budweiser schaltete in der Pause des Super Bowl 2017 diesen Spot zur besten (und mit Abstand teuersten) Sendezeit des Jahres. Dieser hat ebenfalls stark polarisiert. Er erzählt die Story der Gründer, die aus Europa in die USA emigrierten und dort die Brauerei aufbauten. Dies wurde von vielen Zuschauern als Anti-Trump-Spot interpretiert und als Affront gegen dessen Immigrationspolitik. Der Hashtag #BoycottBudweiser trendete. These von Prof. Schmidt: Vor 10 Jahren wäre dies ein ganz normaler Werbespot gewesen, die Reaktion wäre deutlich milder ausgefallen. Die Gesellschaft sei deutlich sensibler, vor allem in Bezug auf politische Themen als noch vor einer Dekade.

Eine Marke müsse nicht versuchen, es allen recht zu machen, sondern für die eigenen Überzeugungen einstehen. Dazu gab es eine Anekdote: Ein homosexueller US-amerikanischer Bekannter gehe gerne zu der Fast-Food-Kette „Chick-fil-A“, obwohl das Unternehmen sich offen gegen Homosexualität positioniert und eine Mann-Frau-Kinder-Familie für die einzig richtige hält. Dabei sei aber der Brand Fit gegeben, es passt zu der Marke – der Auftritt ist stimmig. Deshalb isst der Bekannte trotz der komplett konträren Position dort seinen Lieblingsburger.

Das Thema muss passen

Weiteres wichtiges Learning: Marken sollen sich nicht nur aus Gründen des höheren Abverkaufs wahllos positionieren, sondern so, dass es zu ihren bereits bestehenden Themen passt. Dazu brachte er zwei Beispiele, ein negatives (Pepsi) und ein positives (Edeka):

Im Pepsi-Spot merkt man, dass es nicht so recht passt. Man weiß nicht, warum die Menschen demonstrieren. Die Celebrity Kendall Jenner hat keinen Bezug zu der Situation und das Produkt steht viel zu offensichtlich im Vordergrund. Die ganze Story ergibt keinen Sinn – die Aussage ist unverständlich und hat keinen Bezug zu Pepsi. Der Spot wurde von Pepsi nach Protesten im Web zurückgezogen.

Anders bei Edeka: Diese Aktion und der dazugehörige Spot wurde sehr positiv aufgenommen. Der Inhalt ist nah an der Marke Edeka: Es geht um Lebensmittel. Jeder kennt den Slogan „Wir lieben Lebensmittel“. Dies wurde nun auf das Bewusstsein über Herkunft der Produkte übertragen unter dem Slogan „Wir lieben Vielfalt“.

Fazit: was Marken tun sollten

Zum Ende fasste Prof. Schmidt vier Punkte zusammen:

  • Marken sollen zu ihren Werten stehen
  • Marken sollen ihre Werte explizit ausdrücken
  • Marken sollen eine klare Positionierung einnehmen – oder gar keine
  • Marken sollten niemals mit ihrer Authentizität spielen

Bonusfrage: Was ist mit den eigenen Mitarbeitern?

Ich konnte es mir nicht nehmen lassen, noch eine Frage zu stellen. Mich hat interessiert, ob ihm ein gutes Beispiel einfällt, wo die Positionierung der Marke Einfluss auf die eigenen Mitarbeiter des Unternehmens hatte. Hatte er natürlich: Die Marke Patagonia (Outdoor-Bekleidung) und deren Gründer Yvon Chouinard stehen für den Wert Nachhaltigkeit. Die Firma ermöglicht es den Mitarbeitern, während der Arbeitszeit an eigenen nachhaltigen Projekten zu arbeiten (z.B. Upcycling) und ließ die Mitarbeiter eigene Banner gegen den Klimawandel herstellen und gab ihnen einen Tag frei, um an einer Demo teilzunehmen. Dies passt zu der außergewöhnlichen Firmenphiliosophie. Das Unternehmen schaltete z.B. diese Anzeige in der New York Times, die dazu aufrief, keine neue Jacke zu kaufen, wenn man keine braucht – aus Gründen des Effekts auf das Klima. Passt also alles zusammen.

Bild: Patagonia

Geht zu den After-Work-Sessions im ISSOlab!

Danke an das Team vom ISSO Institut für die Orga und die entspannte Atmosphäre. Es lohnt sich dort hinzugehen. Nach dem Vortrag gab es die Möglichkeit, Fragen zu stellen  und es entwickelten sich noch einige Gespräche bei Fair-Trade-Holunderschorle und Wein aus der Region – es war also nicht nur das gesammelte Wissen nachhaltig. Die Termine findet ihr immer auf der Website des ISSO Instituts und auf deren Facebook-Seite. Ich komme wieder!

Aus Scheitern lernen: Fuckup Night Koblenz

Scheitern und darüber reden? Am besten noch auf einer Bühne? Das ist nicht unbedingt die Art des Deutschen. Scheitern bedeutet Niederlage. Und die behält man am besten für sich. Doch gerade dadurch verlieren wir die Möglichkeit, aus Fehlern zu lernen. Ab Oktober schließt sich diese Wissenslücke. Denn dann kommt die Fuckup Night nach Koblenz.

Wovon keiner gerne spricht

Gründer sind hippe, junge Menschen, die in Garagen sitzen, die Welt aus den Angeln heben und das entstandene Startup dann für irrwitzige Summen von Googles, Facebooks oder Amazons aufkaufen lassen. So oder so ähnlich stellen sich viele den vorgezeichneten Werdegang eines Startups vor. Von Null auf Hundert. Immer auf der Überholspur. Zum Erfolg verurteilt.
Das die Wirklichkeit viel zu oft anders ist, wissen die wenigsten. Man geht davon aus, dass sich drei Viertel aller deutschen Startups nicht länger als 2,8 Jahre am Markt halten können.
Überrascht?
Nicht wirklich, weil in Deutschland zwar das Gründen immer Beliebter wird, dass Scheitern aber immer noch den Malus der Niederlage in sich trägt. Und sowas behält man besser für sich. Man hört lieber von tollen Ideen, die sich durchsetzen. Doch das Scheitern gehört dazu. Und das Verschweigen oder Ignorieren dieser Gefahr hilft weder dem Gründer noch der Gesellschaft.
loser-3096213_1920

Umdenken ist gefragt

Prominentes Beispiel für die Einstellung weiter Teile der Gesellschaft zum Thema Scheitern findet man in einer Rede des FDP Bundesvorsitzenden Christian Lindner. Der ging im Jahr 2015 in einer Rede im nordrhein-westfälischen Landtag kurz auf das Thema Gründung ein (übrigens: es war ein Lob für die damals regierende SPD!). In einem Zwischenruf gerade dieser SPD wies man darauf hin, das Lindner ja auch „… Erfahrungen mit dem Scheitern hat ..“.
Die Erwiderung und die folgende Rede halte ich für einen sehr guten Konter auf diese Art von Einstellung zum Scheitern. Wer die Rede nicht kennt – hier ist der Link auf das Video bei YouTube.
Kein Wunder also, dass auch Christian Lindner im Jahr 2016 bei einer Fuckup Night in Frankfurt als Sprecher auftrat und von seinem gescheiterten Startup berichtete.

Wo kommt die Idee der Fuckup Nights her?

Das Format Fuckup Nights kommt – nein, nicht aus Amerika, sondern aus Mexiko. Und war wohl mehr eine Zufallserfindung: ein paar Freunde sitzen zusammen, unterhalten sich und erzählen sich eines Abends von ihren unternehmerischen Erfahrungen. Genauer: von den erlittenen Fehlschlägen. Und sie erkennen, welch wertvolles Wissen in diesen Geschichten steckt. Und starten eine Veranstaltungsreihe, die sich unter dem Namen Fuckup Nights bisher in 80 Länder und 304 Städte ausgebreitet hat und immer mehr Freunde findet.

Und was ist jetzt eine Fuckup Night?

Bei einer Fuckup Night kommen Menschen auf die Bühne und erzählen, wie sie gescheitert sind, wie sie in die Insolvenz gegangen sind oder das eigene Unternehmen an die Wand gefahren haben. Das ist das Geheimnis der Fuckup Nights: der Misserfolg wird nicht verschwiegen sondern man berichtet davon. Man erklärt die gemachten Fehler und arbeitet die Gründe für das Scheitern heraus. Und die Gründe für das Scheitern können so vielfältig sein wie die Geschäftsideen, die zum Gründen geführt haben.
Der Vorteil einer Fuckup Night liegt auf der Hand: andere Gründer soll nicht der gleiche Fehler unterlaufen! Lerne aus den Fehlern anderer!
Und vielleicht will man auch Verständnis für das Scheitern bei der Gesellschaft wecken. Denn vielfach werden Gründer, deren Geschäftsidee eben nicht aufgegangen ist, stigmatisiert und kritisiert, wie das Beispiel von Christian Lindner zeigt. Doch das ist ein großer Fehler: Scheitern darf keine Schande in Deutschland sein.
lose-1565014_1920

Und jetzt kommt Koblenz

In Koblenz wird die Fuckup Night unter anderem von Gentiana Daumiller auf die Beine gestellt und organisiert. Gentiana hatten wir hier im Blog vor kurzem schon einmal vorgestellt, nämlich bei dem #agileKoblenz Artikel. Gentiana ist selbstständiger Agile- und Business-Coach. Hier der Link auf ihr XING-Profil.
Vervollständigt wird die Fuckup-Crew durch Veronica Wilm, Co-Founder Wahlkampf Manufaktur (XING-Profil) und Immanuel Bär, Co-Founder ProSec Networks (XING-Profil).

Weitere Infos gefällig? Kein Problem!

Der Startschuss für die 1. Fuckup Night Koblenz fällt am 25. Oktober 2018 um 19:30 Uhr. Auch der Ort steht schon fest: Rotunde / Karl-Tesche-Straße 3, 56073 Koblenz.
Aber beeilt Euch: die Early Bird Tickets nicht schon vergriffen. Jetzt beginnt der Run auf die verbleibenden Normaltickets! Denn (wichtig!): es wird keine Abendkasse geben, das heißt, Ihr müsst Euch vorab Euer Ticket schießen. Also: am besten gleich nachschauen und zuschlagen!

Tipp: Fuckup Nights – zum Nachlesen

Die Macher der Fuckup Nights haben die wichtigsten Ideen hinter der Show in einem Buch zusammengefasst, dass unter anderem über diesen Link heruntergeladen werden kann (PDF-Dokument, Englisch).

Kurz vorgestellt: das #agileKoblenz Meet Up

Wenn das Barcamp Koblenz eines ist, dann ein Inkubator für Neues. Das war bei KoblenzDigital so und ist jetzt wieder der Fall. Seit dem 19. Juni 2018 gibt es das #agileKoblenz Meet Up. Zeit, diese neue Gruppe einmal hier im Blog vorzustellen und zu klären, was das überhaupt ist, dieses „agile“, von dem alle reden …

Was ist Agile?

Auch wenn der Begriff „Agile“ nicht zwingend im Kontext von Softwareentwicklung auftreten muss, trifft man diese Form von Prozess gerade dort immer häufiger an. Der agile Ansatz basiert auf der Idee, Transparenz und Flexibilität im Entwicklungsprozess zu erhöhen, um einen schnelleren Einsatz des Systems für den Kunden zu erreichen. Risiken bei der Entwicklung werden minimiert, da frühes und häufiges Feedback zwischen Entwicklung und Kunde besteht.
Bei den meisten Formen der agilen Softwareentwicklung organisieren sich die Teams selbst. Starre Strukturen und Hierarchien, wie man sie von klassischen Firmen kennt, müssen (und sollen) im agilen Umfeld nicht vorhanden sein. Ein weiteres Merkmal der agilen Vorgehensweise ist, dass man mit möglichst wenigen Regeln und ohne Bürokratie auskommt. Ein gutes Verständnis für das agile Mindset erhält man, wenn man einen Blick auf das agile Manifest wirft. Hier der Link. (Keine Angst, es ist – wie der agile Grundgedanke es empfiehlt – nicht viel Text).
cof
Momentaufnahme vom ersten Meet Up im König Pilsener Bierhaus am Görresplatz

Und wozu dann diese Gruppe?

Ganz einfach: Leute mit ähnlichen Interesse treffen sich und tauschen sich aus. Man lernt voneinander, diskutiert, zeigt, wie man selbst agil arbeitet oder sieht, wie andere mit ähnlichen Herausforderungen umgehen.
Schon beim ersten Treffen im Juni mit zwölf Leuten hatte sich eine total bunte Truppe zusammengefunden: vom kleinen Startup aus Koblenz bis hin zum Paketdienstleister aus Bonn mit 340 000 Mitarbeitern war alles vertreten. Und gerade diese heterogene Mischung machte das Meeting so interessant.

Die Macher

Die Idee zu dem Agilen Meet Up in Koblenz wurde – ähnlich wie bei KoblenzDigital – auf dem Barcamp Koblenz geboren. Und weil wir so eine Gruppe für eine tolle Idee halten, stellen wir Euch die Macher hier kurz vor:
Gentiana Daumiller
Gentiana ist selbstständiger Agile- und Business-Coach.
Jan Claas Krisor
Jan ist IT Projektleiter bei der der Deutsche Post DHL Group
Dennis Willkomm
Dennis ist Scrum-Master und Coach bei der Siemens AG
Und dazu kommen dann natürlich noch jede Menge neugierige, interessierte und / oder engagierte Leute aus Koblenz und Umgebung. Also Menschen, die sich für die Agile-Idee interessieren (und in der Regel auch beruflich damit in Berührung kommen).

Wo findet man Infos zum #agileKoblenz Meet Up?

Aktuell gibt es zwei Anlaufstellen für das #agileKoblenz Meet Up im Web. Einmal in Form einer Gruppe bei Xing.
Und seit neustem kann man sich auch über eine Facebook-Gruppe vernetzen.

Das #agileKoblenz Meet Up geht in die zweite Runde

Agile steht ja auch für flink und beweglich. Dieser Definition bleibt das Meet Up treu und geht bereits im August in die zweite Runde. Der Termin steht schon fest:
Dienstag, der 21.08.2018, um 19:00 Uhr 
(im pinup)
Und es bleibt bei der aus dem ersten Treffen bewährten Ausrichtung des Events: Bring einfach Deine Ideen, Fragestellungen oder Anregungen rund um das Thema „Agilität“ mit. Lösungen & Erkenntnisse werden dann zu den unterschiedlichen Topics gemeinsam erarbeitet. Und selbst diese (ziemlich grobe und offene) Beschreibung des Treffens ist nicht in Stein gemeißelt. Im Gegenteil: nach dem Motto „inspectet and adapt“ kann und soll sich das Meet Up weiterentwickeln!
Also – gleich via Xing oder Facebook anmelden. Hier ist der Link.
Na? Wer ist am 21.08.2018 mit dabei …?

Kreativität zerstört die Filterblase und vernetzt

Unternehmen suchen nach kreativen Köpfen, haben aber häufig bereits vorab eine konkrete Vorstellung davon, wie dieser kreative Kopf ticken sollte. Es muss ja passen. Doch wenn es so schön passt, ist es oftmals nicht anders, als das, was man schon hat. Inspiration und Fortschritt? Fehlanzeige.

Netzwerken gilt als das A und O des zukunftsorientierten Unternehmertums und dennoch wird auch das weiterhin häufig falsch gemacht. Denn es fehlt an Kreativität und Vielfalt. Dabei muss nicht jeder im künstlerischen Sinne kreativ sein. Es geht vielmehr um Offenheit dem Unbekannten gegenüber. Ein kreativer Blick ist ein aufgeschlossener Blick – ohne Scheuklappen und unbedingt aus der Filterblase hinaus. Erfolgreiche Unternehmer sind kreativ, weil sie sich aus völlig anderen Bereichen Inspirationen holen. Sie befassen sich mit Dingen, die ihnen gestern noch unbekannt waren. Darin liegt der Knackpunkt und somit leider auch das größte Defizit vieler Events. Denn in der Regel schwimmt man in der eigenen Suppe und übt Selbstbeweihräucherung.

Die Digitalisierung erleichtert das Knüpfen neuer Kontakte, zahlreiche Events bringen Leute aus allen Richtungen der Bundesrepublik sowie dem Ausland zusammen und sorgen für großen Nachklang in den Printmedien, Blogs und Onlinemagazinen. Wer von uns hat sich noch nie mit der Teilnahme an einem speziellen Event gebrüstet? Wir wissen doch alle, dass solche Fotos auf LinkedIn, Instagram, Twitter und Facebook besonders gut rüberkommen. Wie praktisch! Man lernt interessante Leute (über das Digitale hinaus) persönlich kennen, bringt eventuell Kooperationen auf den Weg UND hat auch noch schöne Bildchen, um die digitalen Kanäle zu füllen. Klingt gut, bringt langfristig aber nicht zwangsläufig viel, weil etwas fehlt: Vielfalt und Kreativität.

Die meisten Events sind themenspezifisch und bringen Leute zusammen, die ähnlich denken, sich mit ähnlichen Schwerpunkten befassen, die gleichen Zeitungsartikel lesen und an die gleichen Orte verreisen. Man kennt einander. Filterblase ist als Begriff seit Jahren bekannt. Man geht zu den Pflichtveranstaltungen. Und fährt mal ein scheinbar kreativer Zug – ein BarCamp, Technik-Event oder Bloggertreffen? – vorbei, so springt man auf den Waggon, von dem man sich etwas verspricht, das war´s. Viele zieht es nach Berlin, andere, die dort bereits etwas erreicht haben, versuchen wiederum (zusätzlich) in anderen Regionen ihr „eigenes Ding“ auf die Beine zu stellen. Ideen gibt es viele, aber. Es ist dieses ABER.

Stadtverwaltungen, die innovativen Unternehmern das Leben unnötig schwer machen und Organisationen, die nur ihr eigenes Süppchen kochen, statt den Standort zu stärken, sind nur ein Beispiel. Jeder möchte etwas erreichen, verlässt seine Komfortzone jedoch nicht. Kreative Köpfe sollen helfen und werden gesucht, doch man sucht falsch.

Wer mehr Kreativität in seinen Teams haben oder selbst inspiriert werden möchte, sollte kreativer in seiner Suche werden und sich mit Menschen befassen, die nicht zu den typischen Events kommen, sondern andere Dinge machen.

Wie wäre es mit Veranstaltungen, die über die üblichen Grenzen hinausgehen? Nicht die Digitalen unter sich, nicht die Künstler und Kulturinteressierten unter sich, nicht die BWLer, Marketingleute oder Geschäftsführer unter sich. Auch das muss es zwar geben, doch ein Gegenentwurf entspricht vielmehr dem, was für die Zukunft notwendig ist. Der Blick muss sich ändern. Hier und da gibt es schon gute Ansätze – Veranstaltungen, die Farbe ins Spiel bringen, die Leute aus einander fremden Bereichen an einen Tisch zusammensetzen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig das ist. Denn überall wird in Zielgruppen gedacht, aber als Community, die deratige Events etablieren oder einen Standort stärken möchte, kann man keine typische Zielgruppe vorweisen. Dafür ist man zu vielfältig. Aus gleichen Gründen ist es anstrengender „Follower“ zu gewinnen und online mit ansprechenden Zahlen zu glänzen. Bleibt zu hoffen, dass diejenigen, die es trotzdem wagen, am Ball bleiben und nicht allzu früh aufgeben. Denn diese Art von Netzwerken wächst zwar langsamer, ist dafür aber umso intensiver und hat letztendlich mehr zu bieten – u.a. Inspiration, Ergänzung und Vertrautheit.

Ohne Kreativität gibt es Stillstand. Man muss Kreativität wachsen lassen und akzeptieren, dass sie Grenzen durchbricht und Brücken baut, wo vorher keine waren. Zukunftsorientierte Vernetzung braucht Kreativität.

 

Quo vadis, CEBIT …?

Wohin gehst Du? Das möchte man die CEBIT gerne fragen, wenn man die einst größte Computer-Messe der Welt in diesem Jahr besucht hat. Denn 2018 ist zum Schicksalsjahr für dieses Event erklärt worden – und ist vermutlich auch ein Scheideweg.

Die gute, alte Zeit

Die Älteren unter uns werden sie noch kennen, die „alte“ CeBIT. Die CeBIT mit dem kleinen „e“ in den ausgehenden Neunzigern und den frühen 2000er Jahren. Meine damaligen Besuche in Hannover haben meine Einstellung zu Messen geprägt: groß, größer, am größten. Mehr Hallen, mehr Aussteller, mehr Besucher. Ein Rekord jagt den anderen. Verzweifelte Kämpfe um die raren Hotelzimmer. Oder morgendliche Fahrten in total überlasteten Straßenbahnen.
CeBIT, das war Ausnahmezustand für die Soft- und Hardwarebranche. Und nicht nur in Deutschland. Nein, weltweit, denn die Welt war zu Gast in Hannover. Unvergessen der Rekord mit 830 000 Besuchern im Jahr 2001!
trends
Gute, alte Zeit.

Die CEBIT erfindet sich neu

Doch der Glanz der vergangenen Jahre ist verblasst. Die einst größte Computermesse der Welt kämpft mit schwindenden Besucher- und Ausstellerzahlen.
Und das merkt man allenthalben: wenige belegte Hallen, weniger Aussteller und auch weniger Besucher, die sich ihren Weg durch die Stände suchen.
Bei meinem diesjährigen Besuch habe ich das am deutlichsten am Stand von Facebook empfunden.
Facebook in Deutschland! Wow!
edf
Doch statt Schlange stehender Menschen, langen Wartezeiten und riesigen Menschentrauben war – nichts. Ein normaler, eher weniger stark besuchter Messeauftritt, entspannte Atmosphäre und viele freie Präsentationsplätze. Und wo ich schon mal da war habe ich auch gleich – wiederum ohne Wartezeit – einen doppelten Espresso beim standeigenen Barista geordet. Auf Kosten von Mark Zuckerberg, versteht sich. Und er hat obendrein auch noch gut geschmeckt.
Geringe Besucherzahlen haben auch ihr Gutes.
Aber ständig ging mir durch den Kopf, wie es wohl vor einigen Jahren hier ausgesehen hätte. Und automatisch denkt man auch darüber nach, was der Aussteller für ein Fazit zieht: Wird Mark mit der CEBIT zufrieden sein? Wird Facebook nächstes Jahr auch wieder dabei sein?

Die CEBIT im Umbruch

Die Macher der CEBIT haben in jedem Fall erkannt, dass sich etwas grundlegend ändern muss. Und sie haben Mut bewiesen: der Wechsel von der klassischen Messe hin zum Tech-Event mit Festival-Charakter ist eine radikale Kehrtwende. Und es wurde mit vielen Konventionen gebrochen.
edf
Das die Besucherzahlen gegenüber 2017 noch einmal zurückgegangen sind, führen viele Beteiligten auf ein „zuviel an Neuerungen“ zurück. Das mag sein, aber ich denke, die Verantwortlichen der CEBIT konnten nicht anders handeln:  lieber ein klarer  Schnitt und Neubeginn als eine schleichende Umstellung, die im Laufe der Jahre zerredet wird, im Sand verläuft und scheitert. Und eines weiß man in Hannover: die Umstellung braucht Zeit. Ob der Plan aufgeht und man die Talsohle erreicht hat, wird sich frühstens 2019 zeigen.

Mein Fazit

Das neue Konzept der CEBIT, die Ausrichtung auf ein Tech-Festival der Computerszene, hat das Zeug, etwas richtig Großes zu werden. Und etwas grundlegend Neues. Wenn man sie lässt. Denn der Wechsel des behäbigen Giganten CEBIT weg vom Messe-Image hin zum hippen Event muss erst noch in den Köpfen der neuen Besucher ankommen. Und die Aussteller müssen erkennen, welche neue Zielgruppe sich da auf den Weg nach Hannover macht.
Nächstes Jahr – zur CEBIT 2019.
Sehen wir uns …?

Weiterbildung mit der Bildungsfreistellung in Rheinland-Pfalz

Gerade dann, wenn man voll im Berufsleben steht, tritt das Thema „Weiterbildung“ bei vielen von uns in den Hintergrund. Der Alltag in Firma und Familie bestimmt den Tagesablauf. Aber gerade jetzt, in den Zeiten des digitalen Umbruchs, wird Weiterbildung immer wichtiger …

Ein Drittel der Unternehmen hat keine Weiterbildungsstrategie

Im Grunde wissen wir es alle: wir müssen uns weiterbilden. Jeder. Immer. Unser ganzes Leben lang. Von daher liefern auch die regelmäßig veröffentlichten Umfragen und Studien nicht wirklich grundlegend neue Erkenntnisse. Und doch haben sie ihre Berechtigung, da sie uns über aktuelle Trends und Entwicklungen informieren. Dies gilt zum Beispiel für den Trendmonitor Weiterbildung 2018, der von StifterverbandHHL Leipzip Graduate School of Managment und Lecturio herausgegeben wurde.

98 % aller befragten Unternehmen sind überzeugt, dass die Weiterbildung der Mitarbeiter für den zukünftigen Erfolgt des Unternehmens essentiell ist.

Durchaus verständlich und soweit eigentlich nichts Neues. Aber die gleiche Studie stellt auch fest: nur ein Drittel der befragten Unternehmen hat überhaupt eine Weiterbildungsstrategie.

Sich allein auf Arbeitgeber zu verlassen, scheint somit nicht die beste Idee zu sein.

Doch was kann man tun?

Eine Form der Förderung: Bildungsurlaub

Wenn wir – egal ob Privatmann oder Unternehmen – in Weiterbildung investieren, sprechen wir von den Ressourcen Zeit und Geld, die wir einsetzen. Und dafür gibt es einige Förderprogramme. In diesem Artikel möchte ich auf den Bildungsfreistellung eingehen: auf die haben nämlich viele Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch, ohne es zu wissen.

Generell gilt: Beschäftigte in Rheinland-Pfalz haben Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zum Zwecke der beruflichen und gesellschaftlichen Weiterbildung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts durch den Arbeitgeber.

Grundvoraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Bildungsfreistellung in Rheinland-Pfalz sind überschaubar:

  • Beschäftigte im Bundesland Rheinland-Pfalz
  • mindestens sechs  Monate beim aktuellen Arbeitgeber beschäftigt
  • der Arbeitgeber muss mehr als fünf Personen beschäftigen

Der Arbeitgeber hat darüberhinaus das Recht, aus zwingenden betrieblichen Gründen den Antrag auf eine Weiterbildung abzulehnen. Was ja durchaus mal vorkommen kann, weil zum Beispiel ein akuter Personalengpass besteht. Die Ablehnung muss jedoch begründet werden und darf nicht zu einer „Dauerablehnung“ führen.

Auch gut zu wissen: Klein- und Mittelbetriebe haben die Möglichkeit, einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt zu beantragen.

Wie viele Tage Bildungsfreistellung stehen mir zu?

Innerhalb eines Zeitraums von zwei Kalenderjahren hat der Arbeitnehmer Anspruch auf zehn Tage Bildungsfreistellung (wobei dieser Zeitraum immer mit einem ungeraden Jahr beginnt; aktuell befinden wir uns also im Zeitraum 2017/2018). Die zehn Tage können am Stück oder auch aufgeteilt in Anspruch genommen werden. Ich mache zum Beispiel in jedem Jahr eine Fortbildung von drei Tagen Dauer.

Wie der Name schon sagt, wird bei der Bildungsfreistellung die Ressource „Zeit“ gefördert, indem der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber (unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts) freigestellt wird. Den Kurs selbst muss man aus eigener Tasche zahlen. Kann man dann aber beim Finanzamt als Weiterbildung und somit als Werbungskosten geltend machen.

Welche Weiterbildung wird gefördert?

Der Grundsatz lautet: Veranstaltungen der beruflichen oder der gesellschaftspolitischen Weiterbildung. Und der Arbeitnehmer selbst entscheidet, welche Veranstaltung er besuchen möchte. Und weil damit Tür und Tor für lange Diskussionen geöffnet wären, was denn nun zulässig ist und was nicht, hat man folgende Regelung getroffen:

Die Veranstaltung muss nach dem Bildungsfreistellungsgesetz als Fortbildungsveranstaltung anerkannt sein.

Das wird meistens auch bei den jeweiligen Kursen  (VHS, IHK, etc.) vermerkt. Zusätzlich bietet Rheinland-Pfalz ein Suchportal speziell für diese Art der Weiterbildung an.

Obacht: da (fast) jedes Bundesland ein eigenes Bildungsfreistellungsgesetz hat, das ähnlich tickt wie das in Rheinland-Pfalz, achtet darauf, dass der Kurs eine Freistellung für unser Bundesland besitzt. Wenn das nicht der Fall ist, einfach mal beim Anbieter fragen! Habe ich auch schon gemacht, wenn beispielsweise nur eine Anerkennung für Hessen oder Nordrhein-Westfalen vorlag. Gerade die großen Anbieter wie die Volkshochschulen in Großstädten oder die IHK, aber auch private Unternehmen, haben kein Problem damit, die Anerkennung auch für Rheinland-Pfalz zu beantragen (und Fragen kostet bekanntlich nichts).

Wie ist der Ablauf?

Der Ablauf der Beantragung ist einfach:

  • Veranstaltung heraussuchen, die man besuchen möchte.
  • Mindestens sechs Wochen vor dem Beginn Antrag schriftlich beim Arbeitgeber stellen. Einen PDF-Muster-Antrag gibt es hier zum Herunterladen.
  • Der Arbeitgeber kann nun bis drei Wochen vor dem Beginn der Veranstaltung schriftlich die Teilnahme ablehnen (siehe oben).
  • Nach Abschluss der Teilnahme ist dem Arbeitgeber eine Teilnahmebescheinigung oder ähnliches vorzulegen.

Wichtig: Auf die Details achten!

In dem vorliegenden Beitrag sind die wichtigsten Eckpunkte der Regelung beschrieben worden. Es gibt jedoch noch Besonderheiten, beispielsweise für Auszubildende. Von daher in jedem Fall die Website des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz zu diesem Thema besuchen und die dort angegebenen Informationen lesen.

Hast Du schon Erfahrungen mit der Bildungsfreistellung gesammelt?

Ich selbst war schon mehrfach auf unterschiedlichen VHS Kursen unterwegs, meistens in Köln, weil dort das Angebot sehr vielfältig ist. Hier einige Posts von diesen Weiterbildungen:

Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du auch schon diese Fördermöglichkeit der Weiterbildung genutzt? Oder einen Tipp für uns? Dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar hier im Blog – oder Poste etwas auf Facebook zu diesem Beitrag.

Link zur Studie Trendmonitor Weiterbildung 2018

Hier der Link auf die oben angeführte Studie von Stifterverband, HHL Leipzip Graduate School of Managment und Lecturio zum Nachlesen.

Die  Studie wurde im Januar 2018 veröffentlicht.