Von Löffeln, Social Media und tollen Menschen – das Barcamp RheinMain 2019

Im Herbst zieht es mich in den Süden. Nein, nicht mit den Zugvögeln nach Afrika. Für mich geht es im Herbst zum Barcamp RheinMain. Diese themenoffene Unkonferenz hat es mir einfach angetan. Was macht das Barcamp RheinMain besonders und welcher Themen-Mix wurde dieses Jahre angeboten?

Das Barcamp RheinMain ist in vielerlei Hinsicht besonders. Beispielsweise ist es nicht wie das Barcamp Koblenz an einen bestimmten Ort gebunden. Stattdessen „tingelt“ es durch die RheinMain-Region. Stationen waren bisher Wiesbaden, Offenbach, Dieburg, Bingen, Frankfurt, Mainz und Darmstadt. Das Wiesbaden nach 2018 erneut Gastgeber wurde, lag wohl an der einmaligen Gelegenheit, die sich durch eine besondere Location ergab.

Übrigens war ich nicht allein für Koblenz Digital am Start. Auch Gerold hat es nach Wiesbaden gezogen.

Der erste „Wow!“ Effekt: Die Location

Erstes Schmankerl beim Barcamp RheinMain war in diesem Jahr zweifelsohne die Location. Eingeladen wurde in die nagelneuen Räumlichkeiten der Hochschule Fresenius im Herzen von Wiesbaden!

Keine 10 Minuten Fußmarsch vom Bahnhof hat die Hochschule Fresenius im Gebäude des Alten Gerichts von Wiesbaden eine neue Lehrstätte geschaffen. 1000 Studierende aus den Fachbereichen „Wirtschaft und Medien“ und „Design“ werden hier seit Beginn des Wintersemesters 2019/2020 unterrichtet.

Begrüßung und Sessionplanung

Die Begrüßung übernahm ein sichtlich gut gelaunter Tom Klose. Bei der Eröffnung des Barcamps RheinMain wurde unter anderem auf den Träger des Events, den Verein zur Förderung der Netzkultur im Rhein-Main-Gebiet e.V. hingewiesen. Dort kann man übrigens noch Mitglied werden.

Neben den obligatorischen Hinweisen zum „Was-ist-ein-Barcamp“ und „Wo-finde-ich-was“ nahm das Thema „Löffel“ einen besonderen Raum ein: es galt zwischen den (Kaffee-) Löffeln der Hochschule Fresenius und denen des Barcamps zu unterscheiden.

IMG_20191123_094845
Tom & die Barcamp-Löffel

Die Löffel entwickelten sich zum Running-Gag, der sich am zweiten Tag des Barcamps fortsetzte.

Dann ging es nahtlos über zur Sessionplanung. Das Bild zeigt sehr schön, dass viele Leute Ideen für eine Session mitgebraucht hatten. Zur Verfügung standen sechs Räume und sechs Timeslots, was Raum für 36 Sessions ergibt. Und trotzdem musste ein Teil der Ideen auf den zweiten Tag ausweichen.

IMG_20191123_100431
Anstehen für die Sessionplanung

Session 1: PersonalBranding: Praxistipps für Deine Sichtbarkeit

Ich weiß gar nicht, wie lange ich Martina Troyer von Twitter her kenne. Und wie lange wir es nicht geschafft haben, uns mal bei einem Event persönlich kennenzulernen. Von daher hat sich für mich persönlich das Barcamp RheinMain  schon für dieses Treffen gelohnt.

Als kostenfreie Dreingabe gab es noch eine schöne Session von Martina zum Thema Sichtbarkeit. Klasse Tipps dabei, die ich auch schon (zum teil) schon umgesetzt habe.

Session 2: Lernvideos (fast) ohne Equipment erstellen – geht das überhaupt?

In der zweiten Session von Antje Krause ging es um selbst erstellte Lernvideos. Und zwar solche, die mit wenigen Hilfsmitteln auskommen. Das Antje sich mit diesem Thema beschäftigt hat, kommt nicht von ungefähr: Sie lehrt an der Technischen Hochschule Bingen.

Für mich habe ich aus der Session mitgenommen: man braucht nicht viel Equipment, um ein ansprechendes Lernvideo zu erstellen. Smartphone, Halterung und die eine oder andere App reichen aus.

Und dann einfach machen.

Session 3: Die Architektur der Unternehmenskultur

Jakob Jochmann von Ideentransfer hat in seinem Vortrag aufgezeigt, wie man mit Hilfe von speziellen Canvas die Architektur der Unternehmenskultur mit Hilfe der Mitarbeiter visuell darstellen kann. Denn all zu oft ist diese Architektur unbekannt oder wird durch idealistische Selbsteinschätzungen überlagert.

Gestützt auf begleitende Workshops kann durch die Kooperation aller Beteiligten ein sehr exaktes Bild der bestehenden Unternehmenskultur erarbeitet werden. Klasse Thema, allerdings hat die Zeit nur für einen kurzen Abriss gereicht. Bei dem Thema wäre ich gern tiefer eingestiegen.

Session 4: Irres Zeug mit PowerPoint: Multimedia (& coole Folien) einfach selber machen

Für das nächste Thema konnte ich – genauso wie Jakob – sitzen bleiben: gleicher Raum, gleicher Vortragender, aber neues Thema. Es ging um PowerPoint.

Jetzt ist PowerPoint bei mir privat oder bei KoblenzDigital gar kein Thema mehr. Aber beruflich kommt man (meistens) nicht an der Präsentationssoftware aus dem Hause Microsoft vorbei.

In dieser Session ging es mir mehr darum zu erfahren, was aktuell mit PowerPoint in der Version 365 möglich ist. Und das ist (insbesondere bei der Animation) einiges. Die Beispiele von Jakob waren schon klasse. Und sie haben gezeigt, dass eine Folie mit toller Animation schon mal mehr als tausend Objekte beinhalten kann.

Session 5: Videomarketing: Mit Videos zur erfolgreichen Kommunikation

In der fünften Session hat mich Aileen Barz mitgenommen auf einen kurzen Ausflug in das Thema Videomarketing und wie man Videos zur erfolgreichen Kommunikation nutzen kann.

Und es war schon erstaunlich, was Aileen in den 45 Minuten der Session unterbringen konnte. Die wichtigste Botschaft:

Das Bauchgefühl ist das, was zählt!

Videos wirken durch die Emotionen, die sie bei uns, den Zuschauern, auslösen. Aber es kommt darauf an, die richtigen Emotionen zu wecken. Darum gilt: Zielgruppe definieren und die eigenen Ziele festlegen.

Session 6: Social Media als Beruf

Kurzer und knapper Titel. Beamer aus. Kein Vortrag, keine Slides. Nur ein Mann.

Bei der Session von Tom Noeding war einiges anders, aber alles gut. Es ging um Social Media als Beruf. Oder doch als Berufung? Tom gab einen schönen Einblick in seinen Werdegang: als Seiteneinsteiger in den Anfängen von Social Media, als noch keiner Facebook kannte, über verschiedene Stationen bis hin zum aktuellen Leben.
Klasse!

Es ist einfach schön, wenn man bei einer Session spürt, dass „der-da-vorne“ für seine Sache brennt und dieses Feuer sehr gut nach außen tragen kann. Für mich die mitreißenste Session an diesem Tag!
Danke, Tom.

Was nie fehlen darf: Dank an die Sponsoren!

Und da fange ich der Einfachheit halber bei dem Hochschule Fresenius an, weil die auch die tolle Location beigesteuert hat, in der ich einen inspirierenden Tag bringen durfte.
Die Studenten sind schon ein bisschen zu beneiden, auch wenn hier und da noch die Technik streikt. Das sind Kinderkrankheiten. Die Lage, die Ausstattung, die offene Struktur der Hochschule sind Top!

Namics ist einen Fullservice-Digitalagentur. Der Hauptsitz ist in Frankfurt, doch die 550 Mitarbeiter verteilen sich auf insgesamt fünf Standorte. Die interdisziplinären Teams von Namics unterstützen beispielsweise bei der digitalen Transformation von Unternehmen.

Der dritte im Bunde ist Giinco. Giinco entwickelt Strategien für die digitale Kommunikation von Unternehmen. Zum Portfolio gehören die Konzepterstellung, das Design und die Entwicklung von plattformübergreifenden Medien.

Auch die größte Magento-Agentur in Deutschland, netz98, war dieses Jahr erneut als Sponsor am Start. An dieser Stelle auch nochmal ein „Dankeschön“ für das Multitool, dass es als Give-Away für die Besucher gab.

Bei einem Barcamp wird immer Wissen geteilt. Von daher freut mich auch persönlich das Sponsoring durch Quora.
Leider habe ich die Gelegenheit verpasst, mich mit dem Kollegen zu vernetzen, der sogar eine Session gehalten hat. Ich hoffe, dass sich eine solche Gelegenheit bald wieder ergibt.

Und natürlich darf einer der größten Player in der Rhein-Main-Region nicht fehlen: die Deutsche Bahn. Danke für das Engagement bei so offenen Formaten wie dem Barcamp RheinMain.

Und – last-but-not-least – geht der Dank an LindenKaffee. Denn wir wissen doch alle, das der wahre Kraftstoff, der Designer, Entwickler und Visionäre antreibt, guter (!!!) Kaffee ist.

Für alle Unternehmen, die nicht in dieser Aufstellung auftauchen, gilt: überlegt es Euch! Das Sponsoring ist eine klare Win-Win-Situation. Auf der einen Seite unterstützt ihr ein tolles, innovatives, offenes Format. Auf der anderen Seite bekommt  ihr einiges zurück, was im Regelfall eben nicht mit Geld oder schönen Worten gekauft werden kann. Zum Beispiel den direkten Kontakte zu Multiplikatoren oder BloggerInnen. Barcamps sind  Orte, an denen es nur so von Early Adopters wimmelt. Ganz zu schweigen zur positiver Berichterstattung, Sichtbarkeit und Reichweite in sozialen Netzwerken (und das quasi on Top für Lau!).

Das gilt übrigens nicht nur für das Barcamp RheinMain sondern für alle Barcamps.
Support your locale Barcamp!

Fazit

IMG_20191123_180654
Abschlussrunde am ersten Tag des Barcamp RheinMain 2019

Wie würde Horst Lichter sagen? „Ein Träumchen“ Ja, klar: es gab die eine oder andere Hürde, wie zum Beispiel einen defekten Fahrstuhl. Aber Hürden sind per se nichts schlechtes. Es kommt darauf an, wie man sie nimmt. Und sowohl das Orga-Team als auch die Teilnehmer haben sich hier in bester Barcamp-Manier geschlagen.

Ich habe (erneut!) ein inspirierendes Barcamp erlebt, viele alte Bekannte getroffen und neue, mir bisher unbekannte Menschen kennengelernt. Ich konnte an interessanten Sessions teilnehme, habe viele Gespräche geführt und einen tollen Tag in Wiesbaden verbracht.

Und damit stehen die Chancen gut, dass es mich auch in 2020 wieder in den Süden ziehen wird – zum Barcamp RheinMain.

Und als besonderes Schmankerl zum Abschluss noch die Session von Tom und Alex:

Was ist überhaupt ein Barcamp?

Wenn man wie ich häufiger Barcamps besucht, kommt beim Schreiben des obligatorischen Blogbeitrags immer die Frage auf „Mache ich es oder mache ich es nicht?“. Die Frage bezieht sich auf die Definition, was ein Barcamp überhaupt ist.
Mit Blick auf die eigene Filterbubble ist die Antwort klar: Spar Dir das. Das interessiert keinen, weil das doch alle kennen. Doch genauso häufig wird mir dann wieder bewusst, dass diese Aussage eben nur für die Leute gilt, die sich sich ebenfalls auf Barcamps tummeln. Das sind zwar (gefühlt) viele. Aber sehr viel mehr Menschen können mit dem Begriff gar nichts anfangen.

Leider.

Und um das zu ändern, wird es wohl auch zukünftig den Absatz „Was ist überhaupt ein Barcamp?“ in den Artikeln von Koblenz Digital geben.

Liest oder hört man von einem Barcamp, dass ist damit eine sogenannte „Unkonferenz“ gemeint. Es handelt sich dabei um eine offenes Veranstaltungsformat. Im Unterschied zu gewöhnlichen Konferenzen, in denen der Veranstalter im Vorfeld das komplette Programm inklusive der Themen und der Speaker vorgibt, ist das beim Barcamp anders. Dort wird am Beginn des Tages in der sogenannten Sessionplanung festgelegt, welche Themen und Inhalte in das Programm, den Sessionplan, aufgenommen werden. Die Teilnehmer, die eine solche Session machen wollen, stellen diese kurz vor und es wird abgestimmt, wie groß das Interesse der anderen Barcamp-Besucher ist. So füllt sich nach und nach der Sessionplan für den Tag. Im Unterschied zu anderen Veranstaltungsformen werden somit die Inhalte aus den Reihen der Barcamp-Besucher generiert: jeder kann eine Session anbieten (muss es aber nicht).

Durch den offenen Charakter eines Barcamp fördert es automatisch den Austausch untereinander und bietet sich gerade zu für Diskussionen an. Generell wird zwischen themenoffenen Barcamps oder einem Barcamp mit einem bestimmten Fokus unterschieden.

Eine ausführlichere Beschreibung zum Thema Barcamp findest Du hier bei uns im Blog.

Wie Open Data dem Koblenzer Busverkehr nutzen kann

Warum zeigt Google Maps in Koblenz keine Busverbindungen an?

Vor kurzem war ich in Strasbourg und ziemlich begeistert, dass Google Maps sehr genau voraussagen konnte, wann die Straßenbahn kommt, wie voll diese ist, wo diese langfährt und wie man am besten umsteigt. Die Informationen haben sich dabei in Echtzeit aktualisiert, ein echter Mehrwert wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist und die Routen nicht kennt.

Mit Google Maps auf der Suche nach einer Busverbindung in Koblenz

Wenn ich eine ähnliche Suche in Koblenz ausführe, erhalte ich Ergebnisse wie im obigen Screenshot. Wenn ich von zuhause (Innenstadt) bis zum TechnologieZentrum (Metternich) möchte, schlägt Google mir vor, einen 45-minütigen Fußmarsch zu absolvieren oder mit dem Zug nach Moselweiß zu fahren und von da eine knappe halbe Stunde zu laufen.

Kein Bus in Koblenz?

Da dies meine tägliche Strecke ist, weiß ich natürlich, dass das Unsinn wäre: Tagsüber gibt es eine Busanbindung im Viertelstundentakt und zwei Linien (3/13, 20) fahren genau dieses Ziel an.

Warum wird diese Verbindung also nicht angezeigt? Ganz einfach: Die Daten stehen nicht zur Verfügung. Zwar gibt es bereits seit 2017 Echtzeitdaten in der App des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel. Auch der DB Navigator zeigt Busse in unserer Region an. Jedoch sollte meiner Meinung nach eine Abfrage auch über Google Maps (und ggf. weitere Apps) angestrebt werden, um die Hürde, Busse zu nutzen, weiter zu senken. Wer über die Maps-App sucht, bekommt alle Verkehrsmittel angeboten. Ist es nicht klasse, vergleichen zu können? Wie wäre es, wenn der Autofahrer sieht, dass die gleiche Strecke mit dem Bus genau so lang dauert?

Was kann getan werden?

Es gibt bereits eine Initiative Open Data im Öffentlichen Personennahverkehr, die zum Ziel hat, die Verbindungsdaten verfügbar zu machen. Der VRM ist bisher leider nicht dabei.

Im Falle des De-facto-Standards für Navigation, Google Maps, ist genau dokumentiert, was zu tun ist. Es ist vor allem für Touristen, Geschäftsreisende oder andere Leute, die nicht aus Koblenz kommen, sicher hilfreich, Busverbindungen angeboten zu bekommen, ohne eine Extra-App herunterladen oder manuell auf die Suche gehen zu müssen. Einfach nur ein Schritt weiter und eine Hürde weniger. Für Pendler hilft es außerdem, weil eventuelle Verspätungen und hohe Auslastungen per Push-Notification bereitgestellt werden.

Lieber VRM, bitte gebt die Daten frei. Liebe KOVEB als neue Betreiberin der Buslinien in Koblenz, bitte setzt euch dafür ein. Man sieht sich in der Linie.

Euer treuer Bus- und Bahnkunde
Gerrit

Hinweis: Ich habe den Verkehrsverbund Rhein-Mosel vor einem Monat (E-Mail vom 22.10.) zu diesem Thema befragt. Eine Antwort blieb leider aus.

Titelbild vom Koblenzer Hauptbahnhof ist von Henry Tornow, für mehr Bilder aus und von unserer schönen Stadt folgt Schönes Koblenz!

Wie meistern wir die Digitalisierung? BusinessCamp Bonn der Telekom – Vol. 2

Die digitale Transformation betrifft uns alle. Und gerade weil die gesamte Gesellschaft gefordert ist, müssen Start-ups und kleine / mittelständische Unternehmen (KMU) rasch Antworten auf den digitalen Wandel finden. Die Telekom hat mit dem BusinessCamp Bonn eine Bühne geschaffen und sagt: Digitalisierung. Einfach. Machen.

Was ist überhaupt ein Barcamp?

Häufig lesen oder hören wir von Barcamps und genauso oft blicken wir in fragende Gesichter, wenn der Begriff fällt. Was also ist ein Barcamp?
Ein Barcamp (oder eine „Unkonferenz“) ist ein offenes Veranstaltungsformat. Im Unterschied zu herkömmlichen Konferenzen gibt es im Vorfeld keine festgelegten Speaker oder ein starres Programm. Der Ablauf eines Barcamp wird von den Teilnehmern am Beginn der Veranstaltung in der sogenannten Sessionplanung festgelegt. Und die Inhalte stammen aus den Reihen der Barcamp-Besucher: jeder kann eine Session anbieten.

Ein Barcamp dient in erster Linie dem Austausch untereinander und der Diskussion. Generell unterscheiden wir zwischen themenoffenen Barcamps oder einen Barcamp mit einem bestimmten Fokus (wie beispielsweise dem Businesscamp Bonn).

Eine ausführlichere Beschreibung zum Thema Barcamp findest Du hier bei uns im Blog.

Location

Das Businesscamp Bonn fand auf dem Telekom Campus (Landgrabenweg 151) in Bonn statt. Das war naheliegend, da die Telekom nicht nur Ausrichter sondern auch einziger Sponsor beim #BizBonn19 war.

Erster Eindruck: in Bonn-Beul unterhält die Telekom eine schicke Firmenzentrale, in der durchaus größere Veranstaltungen stattfinden können.

Nettes Gimmick: eine Starbucks Filiale in der Eingangshalle macht schon was her.

Begrüßung & Vorstellung

Für die Organisation des Barcamps #BizBonn19 hatte sich die Telekom die kompetente Unterstützung durch Bonn.Digital gesichert. Kein Wunder, dass der gesamte Prozess vor, während und nach dem Camp wunderbar entspannt und reibungslos verlief. Anmeldung, Bestätigung, Tickets, Anreisetipps und Check-in – alles aus einem Guss. So macht der Start in ein Event einfach Spaß.

Und diese angenehme Atmosphäre setzte sich in der Begrüßung der Teilnehmer fort. Diesen Part übernahmen Oliver Kepka von der Telekom und Johannes Mirus von Bonn Digital.

120 Augenpaare waren auf das Moderatoren-Duo auf der Bühne gerichtet. Sie erlebten einen aufgeräumten Oliver, der den Bogen vom ersten BusinessCamp Bonn im Jahr 2018 über die Digital X in Köln bis hin zum jetzigen #BizBonn19 spannte.

Nach einigen organisatorische Hinweise folgte die obligatorische Vorstellungsrunde (Name, Twitter-Handle, drei Hashtags).

Sessionplanung

Ein erster Höhepunkt bei jedem Barcamp ist die Sessionplanung. Hier wird das Programm fest gezurrt und die Teilnehmer legen sich „die Karten für den Tag“.

Insgesamt standen für das Barcamp sechs Räume (+ „Reserveraum“) und fünf Zeitslots zur Verfügung. Und es gab jede Menge Ideen, wie diese 30 Slots mit Leben gefüllt werden können.

Und dann hatten die Teilnehmer die Qual der Wahl. Denn es ist immer der Fall, dass die eigenen Lieblingsthemen parallel behandelt werden und jeder sich entscheiden muss, auf was er verzichtet – und auf was nicht.

IMG_20191112_105530

Nachfolgend eine Übersicht der fünf Sessions, für die ich mich entschieden habe.

Session 1: Emotionen einsetzen, zur Marke werden

Digitalisierung und Emotionen – ist das nicht ein Widerspruch? Nein. Zumindest nicht per se. Zwar werden die digitalen Kommunikationskanäle immer wichtiger. Doch sie adressieren weiterhin Menschen und wir reagieren halt auf Emotionen. Das war und das ist so. Gerade aus diesem Grund hat es mich in die Session von Julia (Marketing-Agentur Herzblut Digital) gezogen.

Aus dem Vortrag und der anschließenden Diskussion ist mir eine Frage besonders hängen geblieben: „Funktionieren Emotionen auch im B2B?“ Und die Antwort ist – schlicht und ergreifend – Ja. Weil im Business-to-business-Umfeld Menschen agieren. Wir müssen uns jedoch auf die Zielgruppe einlassen und die richtige Emotion finden.

Für alle, die sich den Vortrag von Julia noch einmal anschauen wollen: hier der Link.

Session 2: Service 4.0 – IoT – KI – Handwerk

Heimspiel! Christoph aka servicerebell vom Kompetenzzentrum Digitales Handwerk aus Koblenz.

Er zeigte in seiner Session auf, was mit Digitalisierung im Handwerk machbar ist. Und er hatte tolle Beispiele im Gepäck:

  • Ein Holzstuhl, entworfen von künstlicher Intelligenz? Gibt es schon.
  • Der Tisch lädt das Smartphone auf? Schon gebaut. In Koblenz.
  • Exoskelette? Unterstützt schon Handwerker bei schwerer Arbeit am Bau.

Den Teilnehmern wurde schnell klar: die Digitalisierung im Handwerk ist längst Realität geworden. Nur – sie hat noch nicht den Weg in die breite Masse der Handwerksbetriebe gefunden. Leuchttürme gibt es – ja. Aber andere Länder sind weiter, schneller – und auch mutiger als wir. Das Motto von Christoph

#EinfachMachen

kommt daher nicht von ungefähr. Und eine der drängendsten Fragen lautet somit: Wie kann die Idee der Digitalisierung schnell an viele Handwerksbetriebe weitergeben werden?

Pause

Nach soviel Input war eine längere Pause notwendig. Nicht nur, um das Gehörte und Erlebte sacken zu lassen. Auch die Energiereserven mussten dringend aufgeladen werden.

Zum Glück hatte die Telekom für ein sehr leckeres Catering gesorgt.

IMG_20191112_160023

Session 3: Community Manager*innen und andere Berufsbilder

Bei der dritten Session hat dann meine persönliche Vorliebe gesiegt: Vivian und Stefan nahmen zwei Berufsbilder unter die Lupe, die oft synonym genannt werden, die aber gänzlich andere Ansätze verfolgen. Es ging um den Social Media Manager und den Community Manager.

Weitere Infos zu dem Thema findet Ihr im Netz auf der Website des Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation & Social Media.

Session 4: Digitalisierung der Arbeitswelt – Risiken und Chancen

Die Session von Lars war Ehrensache. Er hatte sich mit dem Thema Digitalisierung und Arbeitswelt ein sehr wichtiges Thema auf die Fahnen geschrieben, das die Menschen persönlich betrifft. Und eines, für das wir uns bei Koblenz Digital ebenfalls stark machen.

In der Session wurde – aus Sicht der Arbeitsagentur – die Frage beleuchtet, welchen Einfluss die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt hat und haben wird. Neben vielen statistischen Informationen aus der Region Bonn und Rhein-Sieg blieb in jedem Fall die Website Job Futuromat „hängen“:

Die Seite vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ermittelt, welche Tätigkeiten in dem angegebenen Beruf schon heute durch ein Roboter erledigt werden könnten. Der eine oder andere wir überrascht sein, was Robotik und KI heute schon zu leisten vermag.

Darum hier (fast schon als schamlose Eigenwerbung) noch zwei Links auf Artikel zum Thema Weiterbildung bei uns im Blog: Bildungsfreistellung und QualiScheck Rheinland-Pfalz.

Session 5: Wie sich erfolgreiche Unternehmen auf den digitalen Wandel einstellen

Meine letzte Session verbrachte ich bei Seven von der Agentur DigitalBeratung. Mit Beispielen aus der Praxis zeigte er auf, welche Gründe Unternehmen wie beispielsweise chefkoch.de oder die evm in Koblenz hatten, um sich (erfolgreich) auf die Digitalisierung einzulassen. Und welche – durchaus unterschiedlichen Wege – sie beschritten haben.

Auch bei Sven ist mir ein Zitat besonders in Erinnerung geblieben. Eines, das zeigt, dass wir nicht am Beginn der Digitalisierung stehen sondern schon sehr viel weiter sind:

Danke an den Sponsor

Das ist diesmal einfach, weil das Business Barcamp Bonn nur einen Sponsor hatte: die Telekom. Natürlich hat die Telekom eine Größenordnung, die so etwas möglich macht. Aber ist es selbstverständlich? Nein, bei weitem nicht! Und daher gebührt der Deutschen Telekom auch der Dank dieses Blogbeitrags: Barcamps sind Orte, in denen Neues entsteht, in denen Netzwerke geschaffen oder gestärkt werden und die immer mehr den Weg zu kleinen und mittelständischen Unternehmen öffnen.

Danke dafür!

Fazit

Ein klasse Event, das die Telekom da in Bonn auf die Beine gestellt hat. Für mich sind drei Dinge klar geworden:

  • Wir müssen mutiger werden.
  • Wir müssen schneller werden und Ideen konsequenter umsetzen.
  • Wir müssen uns parallel mit den Risiken beschäftigen und Lösungen erarbeiten.

Ein wesentlicher Baustein dabei sind Veranstaltungen wie das #BizBonn. Kommunikation und Vernetzung sind wesentliche Bestandteile für das gelingen der Digitalisierung in unserer Gesellschaft. Und es ist gut, das die Telekom hier als Treiber und  Vernetzer auftritt.

Hurra! Wir sind Dritter!

Als Krönung einer tollen Veranstaltung gab es am folgenden Tag noch eine Überraschung: wir haben es als Koblenz Digital auf den dritten Platz bei den Tweets zum #BizBonn19 geschafft! Und damit auch ein bisschen mitgeholfen, dass das Barcamp es auf den 2. Platz der Twitter-Trends Deutschland geschafft hat.

Eigene Teststation beim Usability Testessen

Das Testessen ist eine echte Institution geworden. Ungefähr alle vier Monate findet das Event statt und es ist immer ausgebucht. Dort treffen sich Tester, die Spaß daran haben, neue Dinge auszuprobieren und Feedback zu geben. Dazu gibt es Pizza und Kaltgetränke eine runde Sache!

Die erste eigene Teststation

Wie einige sicher wissen, arbeite ich bei 247GRAD im TechnologieZentrum. Nachdem ich letztes Mal als Tester dabei war, wollte ich die Chance nutzen und dieses Mal ein Projekt von uns mitbringen. Die Wahl fiel auf die Mobile-App der evm, die wir realisiert haben. Dort geht in den nächsten Wochen ein Redesign online, also der perfekte Zeitpunkt um nochmal unabhängiges Feedback einzusammeln.

Mein Kollege Florian hat sich freundlicherweise bereiterklärt, als Mitentwickler den technischen Part abzudecken und hatte ein paar User Stories vorbereitet. Das hat sich nachher als sehr hilfreich herausgestellt, denn dadurch, dass wir den Testen konkrete Aufgaben gegeben haben, ließen sich die Erkenntnisse nachher besser auswerten und vergleichen.

Unsere Teststation war schnell aufgebaut:

  • Laptop um auftretende Bugs direkt in den Bug Tracker einzutragen
  • Notizbuch um mitzuschreiben, was die Tester getan & gesagt haben
  • Test-Smartphone mit aufgespielter Vorabversion der App

Los ging es also und der erste Tester kam. Wir haben dabei zu zweit beobachtet, wie dieser in der App navigiert und dank der Think-Aloud-Methode (dabei sprechen) kamen schnell die ersten Erkenntnisse von einem unbefangenen Benutzer. Einiges funktionierte gut, bei manchem könnten wir es noch intuitiver gestalten oder es hat gehakt.

Bei der zweiten Testerin  fiel dann direkt auf: Manches passierte schon zum zweiten Mal. Aber auch neue Anmerkungen kamen dazu. Bis zum sechsten Tester konnten wir so im Kopf schon ganz gut priorisieren, was am wichtigsten verbessert werden muss. Zwei der Tester*innen kannten die evm-App sogar schon, was dann auch nochmal einen intensiveren Austausch ermöglichte. Auf jeden Fall grandioses Feedback und an alle Tester*innen, die bei uns waren: Top Arbeit!

Dann noch eine Überraschung: Was ich anfangs gar nicht erwartet hatte, waren konkrete Ideen, welche Features die App noch bieten könnte. Die Frage „Hat die App deine Erwartung erfüllt?“ war auf jeden Fall Gold wert. Wir können tatsächlich im nächsten Kundentermin mit einer Liste von Vorschlägen reingehen, auf die vorher noch keiner kam.

Der Abend hat richtig Spaß gemacht, die Pizza war super (danke für eine pflanzliche Variante!) und ich habe richtig Bock, nächstes Mal wieder dabei zu sein.

Initiator & Treiber des Usability Testessen Koblenz: EYEVIDO

Ein Event wie das Usability Testessen organisiert sich nicht von allein. Von daher mein aufrichtiger Dank und Respekt an das Team von EYEVIDO. Ihr habt das Eventformat Usability Testessen nach Koblenz gebracht. Und mit Eurem Engagement sorgt Ihr dafür, dass wir nun schon zum fünften Mal ein Testessen in Koblenz veranstalten konnten. Und damit habt Ihr dafür gesorgt, das viele Apps, Dienstleistungen oder Webseiten benutzerfreundlicher geworden sind.
Danke Daniela, Sezen & Christoph.

Danke auch an den Gastgeber – das DICE

Organisation und Herzblut sind das eine, offenes Mindset und der Wille, etwas in der Region zu bewegen, das andere. Der Dank geht daher auch an den Gastgeber des Abends, dem Team des DICE (Debeka Innovation Center). Im DICE werden für die Debeka neue Konzepte, Technologien und Formen der Projektorganisation erprobt. Somit ist das DICE ein Experimentierraum. Und davon machen die Köpfe des DICE rege Gebrauch.

Mehr zum Usability Testessen findet ihr auf der Website. Schaut auch in unsere vorherigen Beiträge!

Nacht der Technik 2019 in Koblenz – kurzer Rückblick

Alle Jahre wieder lädt die Handwerkskammer (HWK) Koblenz im Herbst zur Nacht der Technik ein. Eine bunte Mischung aus Ausstellungen, Shows, Vorträgen und Vorführungen erwartet die Besucher. So auch in diesem Jahr. Wir haben uns unter die mehr als 10.000 (!) Teilnehmer gemischt und uns umgeschaut …

Ein Fest für alle!

Bereits 14-mal hat die Handwerkskammer Koblenz – gemeinsam mit Betrieben aus der Region und Akteuren aus Forschung und Wissenschaft – zur Nacht der Technik geladen. Als Location diente das Metall- und Technologiezentrum sowie das benachbarte Berufsbildungszentren der Handwerkskammer Koblenz.

Ein bunt gemischtes Publikum tummelte sich auf dem verwinkelten Gelände und in den Gängen der Gebäude: Familien mit Kindern jeden Alters, Jugendliche, Erwachsene, Paare, Einzelpersonen, Jung und Alt, Männer und Frauen.

Ein Grund ist sicherlich das breit gefächerte Programm, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Natürlich kann man in einem Blogbeitrag nur einen groben Abriss geben. Aus diesem Grund habe ich meine persönlichen Top 3 von diesem Abend zusammengetragen.

Meine drei persönlichen Highlights

An erster Stelle kommt für mich der Infostand mit dem Hyperloop Pod Competition III. Es handelt sich dabei um die deutschen Teilnehmer am Hyperloop-Experiment. Ja, ja – Du hast richtig gelesen: der POD II nimmt an Elon Musks Vision eines neuen Verkehrsmittel teil. Und zwar mit Erfolg.

Auch an den Mauerfall vor 30 Jahren wurde an zentraler Stelle der Nacht der Technik gedacht. Ausstellungsstücke wie Mauer, Trabbi oder Wartburg durften da nicht fehlen.

Und der dritte Platz geht an einen interessanten und aufrüttelnden Vortrag, den ich zu vorgerückter Stunde besucht habe:
Digitalisierung – Chancen und Risiken für die Gesellschaft
Ab 22:15 Uhr spannte Prof. Dr. Sascha Skorupka von der Hochschule Fulda einen weiten Bogen. Beginnend bei der Theorie der Digitalisierung wurde über Leibnitz und Konrad Zuse der Bogen zum hier und jetzt gespannt.

IMG_20191109_225924_1
Vortrag von Prof. Dr. Sascha Skorupka von der Hochschule Fulda

Gegen Ende wurde klar, dass wir mitten in einer Phase der Digitalisierung stecken, die unheimliche viele Chancen aber auch Risiken birgt. Und es liegt an uns, an jedem Einzelnen, zu entscheiden, welche Zukunft wir uns wünschen und wie wir diese Zukunft gestalten wollen. Nur wenn wir uns aktiv einbringen, Regeln einfordern und Ziele setzen, verantwortungsbewusst mit unseren Daten umgehen, wird eine lebenswerte, digitale Zukunft entstehen.

Viel Licht – und kein Schatten bei der Nacht der Technik?

Eigentlich schon: bei der Nacht der Technik wird (wenn überhaupt!) auf sehr hohem Niveau gejammert.

  • Mimimi 1 – die Parkplatzsituation. Ich habe beispielsweise am RZ-Gebäude geparkt. Bringt einen nicht um, klar. Und ich hätte auch den Shuttel-Bus aus der Stadt nutzen könnte. Was ich im nächsten Jahr auch machen werde. Vielleicht.
  • Mimimi 2 – Räumlichkeiten für die Topacts, wie dieses Jahr die Physikanten. Der Raum ist für den Andrang und das Interesse einfach zu klein. Das hat drei Gründe: ein tolles Programm, die große Teilnehmerzahl und die baulichen Begebenheiten.

Fazit

Was soll ich sagen? Es war ein klasse Abend! Es macht einfach Spaß, über das Gelände der Handwerkskammer zu spazieren und sich an den unterschiedlichen Ständen vorbeitreiben zu lassen. Und wenn man Lust verspürt oder etwas besonders interessant ist, an einer Vorführung teilzunehmen. Das macht für mich den Reiz der Nacht der Technik aus. Und diesmal kam mit dem Vortrag von Prof. Dr. Sascha Skorupka ein echter „Wachrüttler“ mit Tiefgang dazu.

VHS Neuwied + SWR: Guter Journalismus vs. Fake-News – wie entstehen Nachrichten?

Die Nachrichten des Südwestrundfunks (SWR) erreichen uns via Fernsehen, Radio und Web. Doch den meisten von uns ist unklar, wie Nachrichtenjournalismus überhaupt funktioniert. Unter der Überschrift „Guter Journalismus vs. Fake-News“ hat die Kreisvolkshochschule (VHS) Neuwied Thomas Nettelmann für einen Vortrag gewinnen können. Der Nachrichtenchef des SWR wollte die Frage klären: „Wie entstehen Nachrichten?“

 Vortrag bei der Kreisvolkshochschule Neuwied

Schon lange vor dem 07. November 2019 waren die Plätze für den Vortrag bei der VHS Neuwied knapp geworden. Ein Zeichen, dass der SWR, die Kreisvolkshochschule Neuwied und der Weiterbildungsbeirat im Kreis Neuwied ein Thema angeschnitten haben, dass die Leute interessiert und bewegt.

Mehr als 20 Teilnehmer fanden sich am Abend in der food adademie in Neuwied ein. Alle waren gespannt auf den Vortrag von Thomas Nettelmann, dem SWR Nachrichtenchef und wie es wohl funktioniert, dieses „Nachrichten machen“.

Thomas Nettelmann

Leider war ich spät dran und bin erst 10 Minuten nach sechs in der food akademie eingetroffen. Die Begrüßung und Vorstellung von Thomas Nettelmann habe ich somit verpasst. Zumindest den Werdegang beim SWR konnte ich im Nachgang ermitteln:

  • Seit 1998 beim SWR als Nachrichtenredakteur tätig.
  • Ab 2009 Hörfunk-Nachrichtenchef im Landessender Rheinland-Pfalz
  • Zusätzlich seit 2011 Leiter des landespolitischen Korrespondentenbüro in Mainz.

Erster persönlicher Eindruck, den ich an dem Abend gewonnen habe (und – Spoileralarm – der sich am Ende des Abends bestätigt hat): ein sympathischer Mann mit einer lockeren, angenehmen Art, der weiß, wovon er spricht.

Was guten Journalismus von Fake-News unterscheidet

In seinem Vortrag ging Thomas Nettelmann zunächst auf den organisatorischen Aufbau des SWR in Rheinland-Pfalz und Baden-Würtemberg ein. Neben den eigenen Studios und Büros kann der Sender auf ein eigenes Korrespondentennetzwerk von SWR und ARD zurückgreifen. Und das weltweit.

Doch der eigentliche Nachschub für die Redaktion stammt von unabhängigen Nachrichtenagenturen, wie beispielsweise der dpa (Deutsche Presseagentur) oder AP (Associated Press). Diese liefern einen kontinuierlichen Strom an (Roh-) Meldungen, der von den Nachrichtenredakteuren gesichtet und bewertet werden muss. Hier hat mich die schiere Anzahl überrascht:

Nachrichtenmacher müssen schnell entscheiden

Eins wird schnell klar: bei einer solchen Flut von Meldungen müssen die Nachrichtenmacher schnell entscheiden. Und das permanent. Denn eine am Morgen erstellte Nachrichtenmeldung kann wenige Stunden später durch neue Erkenntnisse veraltet sein und muss überarbeitet werden. Dieser Aufgabe stellen sich die Redakteure des SWR von frühmorgens bis spät in die Nacht mit mehreren Teams, die 24/7 für einen steten Fluss an aktuellen Nachrichten im Radio sorgen.

Ich gehe jetzt nicht auf alle Fazetten des Vortrags ein. Im Laufe des Abends wurde den Teilnehmern viele unterschiedliche Aspekte aufgezeigt, die von den Redakteuren beachtet werden müssen. Hier eine kleine Auswahl:

  • Andere Sender oder Social Media Kanäle berichten unreflektiert über Vorgänge, die unklar oder unbestätigt sind.
  • Bei den Texten muss auf – gewolltes oder ungewolltes – Framing geachtet werden.
  • Durch das relative kleine Zeitfenster (40 Sekunden, maximal fünf Nachrichten) muss die Auswahl mit hoher Sorgfalt erfolgen.

Hands on: was kommt morgen in den Nachrichten?

Selbst die Auswahl der Nachrichten entpuppt sich als komplexer Prozess, den die Teilnehmer an diesem Abend selbst miterleben konnten. Hierfür wurde aus der food akademie live in der Redaktion in Mainz angerufen und die Forecast für die Nachrichten des kommenden Tages abgerufen. Die in vier Gruppen zusammengefassten Teilnehmer sollten fünf Nachrichten auswählen, die am nächsten Tag (voraussichtlich) bei SWR aktuell gesendet werden.

Nach reger Diskussion siegte schließlich das Gefühl:

Unsere Nachrichten kommen bestimmt in die Sendung!

IMG_20191107_200742
Mögliche Nachrichtenthemen für den 08. November 2019. Welche es wohl in das Programm schafft…?

Am nächsten morgen hat sich herausgestellt, das dem nicht so war. Natürlich finden aus dem Forecast tatsächlich nur wenige Meldungen den Weg in eine Nachrichtensendung. Die Welt dreht sich nachts weiter und es trudeln neue Informationen in der Redaktion ein, die Forecast-Meldungen verdrängen. Aber dass es dann gerade mal zwei Meldungen aus der Liste waren, war eine Überraschung. Und es waren zwei Meldungen, die wir schon sehr früh aussortiert hatten.

Fazit

Veranstaltungen wie die der Volkshochschulen Koblenz und Neuwied sind gerade jetzt immens wichtig. Sie bieten Einblicke in die Arbeit der Nachrichtenredaktionen der öffentlich-rechtlichen Sender und zeigen die Möglichkeiten und Grenzen der Redaktionen auf. Sie machen die Regeln transparent, nach denen Nachrichten ausgewählt, produziert und veröffentlicht werden. Durch die Informationsabende und den persönlichen Kontakt zu „den Nachrichtenmachern“ entsteht elementar wichtiges: Vertrauen in die Redaktionen und Vertrauen in deren Nachrichten. Und durch das vermittelte Hintergrundwissen wird es leichter, manipulierende Berichterstattungen oder Postings in sozialen Medien zu erkennen und kritisch zu hinterfragen. Den eins ist klar: viele Menschen sind in einer Filterblase gefangen. In der Bubble wird die eigene Meinung weiter verstärkt und verfestigt, während „echte“ Nachrichten als Fake-News abgetan werden.

Weiterführende Artikel hier im Blog

Mit diesem Beitrag knüpfen wir an den Artikel Lange Nacht der VHS: Fünf Tools helfen, Fake News zu erkennen vom 13.10.2019 an. Bei dieser Veranstaltung der VHS Koblenz haben Maresa Getto (VHS) und David Rühl (SWR) die Themen „Fake-News“ und Nachrichtenjournalismus näher beleuchtet.

Digital durchstarten mit Facebook – Koblenz ist dabei!

Wann hast Du die Gelegenheit, auf einen Facebook-Trainer zu treffen und Informationen aus erster Hand zu bekommen? Nicht so oft, wie wir es gerne hätten oder bräuchten. Um so schöner war die Gelegenheit, die sich am 30.10.2019 bei dem Event „Digital Durchstarten mit Facebook“ im Zentrum für Erährung und Gesundheit in Koblenz geboten hat.

Eine Kooperation von Facebook, dem Handwerksblatt und der Handwerkskammer (HWK) Koblenz / dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk – das klingt nicht nur interessant, das ist spannend. Herausgekommen ist das Event Digital Durchstarten mit Facebook.

Facebook Marketing für Handwerker

Hintergrund der Aktion: Gemeinsam mit seinen Partnern will Facebook die Handwerker deutschlandweit bei der Digitalisierung unterstützen. Das die digitale Marketingstrategie dabei auf Facebook, Instagram, WhatsApp und Co. setzt, ist klar. Das ist jedoch kein Kritikpunkt! Die genannten Produkte sind für kleine und mittelständische Betriebe die Plattform der Wahl, wenn es um Marketing und Kundeninteraktion geht. Außerdem wird die Initiative von Facebook getrieben und unterstützt: aus meiner Sicht ist es somit legitim, dass die eigenen Dienste in den Mittelpunkt gestellt werden. Viele der angesprochenen Regeln und Erkenntnisse lassen sich 1:1 auf andere soziale Netzwerke übertragen.

Facebook zu Gast in Koblenz

Als Veranstaltungsort hatten sich die Macher des Events für das Zentrum für Ernährung und Gesundheit in der St.-Elisabeth-Straße 2 in Koblenz entschieden. Vielen Nicht-Handwerkern dürften die Räumlichkeiten von unterschiedlichen Veranstaltungen, beispielsweise dem Barcamp Koblenz, bekannt sein.

Rund 120 Teilnehmer haben sich an dem Nachmittag auf den Weg gemacht und sich im Lichthof eingefunden. Auf sie wartete nach dem Check-in eine Tagesordnung mit vier großen Programmpunkten:

  • Werde mit deinem Mobiltelefon kreativ
  • Identifiziere die Facebook Werkzeuge, welche am besten für dein Unternehmen funktionieren​
  • Podiumsdiskussion
  • Finde neue Kunden mit Instagram

Bis auf die Podiumsdiskussion handelte es sich um Vorträge der Facebook-Mitarbeiter. Ja, ja, ich weiß: Frontalbeschallung. Aber: wenn man in kurzer Zeit viel Input an eine große, heterogene Gruppe transportieren will, ist das immer noch das Mittel der Wahl.

Und die Leute von Facebook hatten einiges an Input mitgebracht:

  • Was kann Werbung auf Instagram bringen – und wann lohnt es sich?
  • Wie nutze ich Veranstaltungen auf Facebook für mein Business?
  • Wie kann ich mit Facebook Produkte verkaufen?

Viele Themen konnten nur angeschnitten werden. Doch die Mischung aus Fallbeispielen, Erfolgsgeschichten und Diensten rund um Facebook haben selbst im ungünstigsten Fall eines erreicht: die Anwesenden neugierig zu machen!

Einige Key-Facts haben wir bei dem Event in Form von Tweets festgehalten:

Zwei Beispiele aus der Region: Frl. Diehl & Jaeger Orthopädie

Im Praxisteil wurden zwei Handwerksbetriebe aus der Region auf der Bühne vorgestellt:
Frl. Diehl Karamell und Jaeger Orthopädie

Beides heimische Gewächse, Handwerksbetriebe, die – jeder für sich und auf seine eigene Art und Weise – die sozialen Netzwerke für sich nutzen.

… und weiter geht’s im Netz

Natürlich weiß Facebook, dass allein die Vorträge bei einer solchen Veranstaltung nicht ausreichen, um die Handwerksbetriebe nachhaltig auf die Plattformen zu ziehen. Darum wurden verschiedene Portale, Dienste und Einstiegsseiten vorgestellt, auf der die Teilnehmer weiterführende Informationen und Unterstützung erhalten.

Einige dieser Seiten haben wir nachfolgend für Dich zusammengefasst:

Blueprint: Mit dieser E-Learning-Plattform kannst du auf Facebook und Instagram durchstarten: Mit Hilfe von kurzen Texten und 15-minütigen Videos erfährst du alles, was du benötigst, um dein Unternehmen organisch und mit Kampagnen auszubauen.

Mobile Studio: Auf dieser Seite erfährst du, wie du großartige Anzeigen direkt mit deinem Smartphone erstellen kannst, ohne dass du viel Zeit und Geld aufbringen musst. Wir bieten einfach zu befolgende Video-Anleitungen, eine herunterladbare Planungsbeschreibung und kreative App-Empfehlungen, um dir den Einstieg zu erleichtern.

Creative Hub: Lass dich von kreativen Beispielen anderer Unternehmen inspirieren, erstelle dein eigenes Modell und teile es mit deinen Kollegen. Nutze unsere kreativen Tools und teste, welche Anzeigenideen am besten zu deiner Marke / deinem Produkt / deiner Dienstleistung passen.

Messenger für Unternehmen: Lerne die Vorteile der direkten Kommunikation mit deiner Zielgruppen kennen und lernen alle Funktionen von Messenger for Business kennen.

Fazit

Ein klasse Event mit jeder Menge Input! Von daher ein dickes „Dankeschön“ an Facebook, Handwerksblatt und Handwerkskammer & Kompentenzzentrum Digitales Handwerk Koblenz. Aktionen wie diese sorgen dafür, dass die Region Koblenz ihren Platz in der digitalen Gesellschaft finden und behaupten kann. Gerade das Handwerk ist ohne Frage bei uns ein „Treiber“ in Sachen Digitalisierung. Bleibt zu hoffen, dass sich das auf andere Bereiche der Gesellschaft überträgt.

FB_IMG_1572460571951
Christoph, Winni und Alex bei „Digital Durchstarten mit Facebook“

Ach so: Jede Menge Fotos von dem Event findet Ihr auf der folgenden Website.